Tragecover oder Tragejacke? Die besten Tragecover

Wenn Ihnen die Anschaffung einer guten Tragejacke zu kostenintensiv ist oder Sie die Vorteile einer Tragejacke nicht überzeugen konnten, ist möglicherweise ein Tragecover das richtige für Sie. Wir erklären Ihnen die Vor- und Nachteile und stellen Ihnen drei gute Tragecover vor.

Was ist ein Tragecover?

Ein Tragecover ist ein Stück Stoff, das in Form eines Beutels genäht ist und Ihr Baby schützt und wärmt, während es bei Ihnen in der Trage oder im Tragetuch sitzt. Ein Tragecover wird mit einem Gummizug oder einem Bändersystem an Ihnen bzw. der Trage befestigt, sodass es sicher sitzt und nicht verrutschen kann. Sie können Ihr Kind mit Tragecover unter Ihrer eigenen Jacke tragen oder diese zuerst schließen.

Vorteile eines Tragecovers

Ein Tragecover hat einige positive Aspekte. Ein Tragecover

  • ist günstig in der Anschaffung.
  • ist leicht zu transportieren, da es wenig Stoff hat.
  • kann je nach Witterung kombiniert werden, wenn es aus verschiedenen Lagen besteht.
  • lässt sich der Größe des Kindes anpassen.

Nachteile eines Tragecovers

Andererseits

  • passt ein Tragecover nicht mehr für größere Kinder.
  • befinden Sie sich nicht mit Ihrem Kind unter derselben Schicht Stoff. So merken sie weniger einfach, ob es friert oder ihm zu warm ist.
  • können Sie Ihre eigene Jacke nicht richtig schließen, wenn Sie das Kind unter Ihrer Jacke einbinden.
  • liegt Ihr Baby gegebenenfalls auf einem unbequemen Reißverschluss oder Knöpfen Ihrer eigenen Jacke, wenn Sie die Trage über Ihrer Jacke anlegen.

Unsere Empfehlung: Das Tragecover 3-in-1 mit Regenschutz von Hoppediz


Das 3-in-1 Tragecover mit Regenschutz, das der Tragetuch-Hersteller Hoppediz anbietet, ist ein gut durchdachtes und vielseitiges Produkt. Es hat zwei Lagen, eine wärmende Innenschicht aus Polarfleece (100% Polyester, atmungsaktiv, schadstoffgeprüft) und eine äußere Schicht aus Nylon (wind- und wasserfest). Die beiden Schichten können voneinander getrennt und einzeln benutzt werden. D.h. an trockenen Herbsttagen reicht zum Beispiel das Fleece-Cover, während Sie an regnerischen Sommertagen nur das Regencover benötigen. Wenn die Cover gemeinsam genutzt werden, kann man sie mit Druckknöpfen verbinden, sodass sie nicht verrutschen.

Die Möglichkeit, die beiden Schichten des Covers voneinander zu trennen, bietet sonst kein anderes Tragecover. 

Das Cover hat eine Kapuze, die genauso wie die Halsöffnung für das Baby und das gesamte Hoppediz Tragecover in der Weite regulierbar ist. D.h. das Tragecover lässt sich durch eingenähte Kordeln perfekt an die Größe Ihres Babys anpassen. Wenn die Kapuze nicht benötigt wird, kann sie eingerollt im Kragen verstaut werden. An beiden Schichten des Tragecovers sind Reflektoren angebracht, die Sie auch bei Dämmerung für Autofahrer sichtbar machen.

Im Lieferumfang enthalten sind Handstulpen und ein Schalkragen, sodass auch der Tragende ausreichend geschützt wird. Zusätzlich können Sie die Hände in mit Fleece gefütterte Taschen am Cover stecken. Auch eine Gurtverlängerung ist im Lieferumfang enthalten, sodass sich das Cover auch für große Träger eignet.

Das Tragecover „Deluxe“ von Manduca


Das Tragecover „Deluxe“ von Manduca besteht aus einem Innenfutter aus Fleece (100% Polyester, atmungsaktiv) und einer wasser- und winddichten Oberschicht aus PUL (Polyurethan), wie sie auch für Stoffwindeln verwendet wird. Polyurethan ist wasserdicht, aber atmungsaktiv. So schwitzt Ihr Baby nicht unter dem Tragecover von Manduca. Das Tragecover kann zwar beidseitig getragen werden, also auch mit der Fleece-Schicht nach außen, aber die Schichten können nicht voneinander getrennt werden.